AUSGEWÄHLTE TEXTE

Es gibt keine Wahrheit in dieser Welt.

Es gibt nur Konventionen.
Nimm, was dich in Schwingung versetzt.
Nimm, was dich glücklich macht.
Nicht den Genuss, sondern das Glück. jenseits des Zeitlichen.
Genuss kann man bündeln, Glück ist expansiv.
Vergnügen ist eine Frage der Konzentration.
Wenn man das Leben als Summe von Vergnügungen versteht, ist man in der zweiten Schicht (dem elektromagnetischen Feld, dem bewegten Licht, dem Schleier) gefangen.
Die Dynamik des Lebens ist die Öffnung zum dritten Licht, dem Realen Licht.

Agadir Februar 2017

Die alten Traditionen sagen: Es gibt eine Möglichkeit; das ist die Verflüssigung des Gehirns.

In der Summe bestehen wir aus Dogmen und festen Strukturen, so sehr, dass unser Gehirn starr geworden ist. Wir befinden uns in einer Phase, in der unser Gehirn die ständigen Erneuerungen nicht mehr bewältigen kann. Es schwingt mit allem, was alt ist. Die alten Traditionen sagen uns, dass es dringend notwendig ist, das Gehirn durchlässiger und flexibler zu machen. Wenn das Reale Licht durch uns strömt, werden sowohl das Gehirn als auch das Herz verflüssigt. Unser Gehirn ist so starr geworden, dass wir nicht mehr in der Lage sind, das Leben zu atmen. Glücklich sein bedeutet, dieses Licht durchzulassen. Glücklichsein ist eine physiologische Realität: Das physiologische Substrat des Glücks ist die neurozerebrale Durchlässigkeit, die das Reale Licht durchlässt.

Annecy ­ März 2015

Es gibt zwei Wege:

  • Der regressive Pfad wird uns zu Lösungen treiben; wenn man nach einer Lösung sucht, sucht man nach den embryonalen regressiven Zuständen. Deshalb will ich keine Lösung, ich will evolutionäre Öffnung. Wenn du eine Lösung suchst, dann tappst Du in eine Falle. Unser Leben ist eine chronische, ständige Suche nach der Lösung. Wenn man nach der Lösung sucht, findet man immer ein Problem!

    Wie kommt man aus diesem Teufelskreis heraus? Wir sind wie eine Sprache strukturiert. Wenn du sprichst, vibrieren deine Zellen, und wenn sie vibrieren, gehen sie mit dem was du sagst in Resonanz. Wir sind nicht nur auf der psychologischen Ebene wie eine Sprache strukturiert, sondern auch auf der physiologischen Ebene. Zellen sind in Bewegung; das kommt durch den Rotationseffekt jeder Zelle. Wir sind ein Raster in Bewegung, das durch ständig wechselnde Bewegungen aktiviert wird. Solidität ist eine vom Mentalfeld fixierte Vision. Wenn du anfängst, deine Sicht bezüglich deiner Funktionsweise zu ändern, dann siehst du dich nicht mehr als Summe fester Objekte. Stattdessen siehst du dich als Summe durchlässiger Resonanzen ohne Widerstand, die Licht durchlassen. Das ist an sich bereits Heilung! Wir können unsere Sichtweise nicht ändern, weil wir in Dogmen erstarrt sind.

     

  • Der Evolutionspfad – Dein Körper ist ein Fluss, der sich verändert. Du kannst ihn nicht durch Analyse erfassen. Jedes Mal, wenn du versuchst, ihn zu verstehen, ihn zu fixieren, hat er sie bereits verändert. Das beschreibt die Quantentheorie: die Veränderung in jedem Augenblick der Diskontinuität.

Wenn wir diesen Reflex haben, uns dessen bewusst zu sein, dass wir uns andauernd verändern, dann ist das an sich schon Therapie. Aber so weit sind wir noch nicht, wir wollen die Ereignisse immer noch festhalten. Unser Mentalfeld beruht auf Beständigkeit. Unsere Intelligenz ist in einer sich verändernden Dynamik strukturiert. Der Unterschied ist enorm. Wenn du vom Bewusstsein angetrieben wirst erkennst du dich als veränderbar. Wenn dich dein Mentalfeld beherrscht, suchst du nach Fixierung und nach Elementen des Getrenntseins.  Das bedeutet, dass das Problem, das ich erlebe, nicht die Krankheit, nicht die Medizin ist, sondern der Inhalt meines Bewusstseins und wie ich die Welt wahrnehme. Was ist mein Bezugssystem? Wenn mein Bezug die Fixierung ist, dann kann ich nicht vorgeben etwas anderes zu sein, als eine Resonanz, die vom Mentalfeld fixiert wurde. Wenn mein Bezug die Quantentheorie ist, dann öffne ich die Türen zu etwas anderem, zu einer riesigen Möglichkeit. Die Frage lautet nun:

Wie öffne ich diese Tür, um eine andere Information durchzulassen, wissend, dass die Materie abhängig von der Information ist?  Wie wecke ich das volle Informationspotential meines Körpers?

Wir werden nach einer Technik, einer Methode, einem Protokoll suchen. Aber jedes Protokoll entspringt einer Resonanz, die vom Mentalfeld fixiert wurde. Sehen Sie, wie wir in der Falle sitzen? Wie kann man in ein Protokoll ohne Protokoll sein? Wir können keine Methode finden, die das volle Potenzial des Wesens weckt. Jede Methode wird somit obsolet. Es ist, als würdest du sagen, wie kann man das Wesen erwecken? Das ist kosmischer Unsinn: Das Wesen erwacht nicht, es ist von Natur aus erwacht, es befindet sich im ständigen Erwachen. Wie kann man im Zustand des Erwachens sein? Wie kann man in der sich verändernden Dynamik des Bewusstseins sein? Es gibt keine Antwort… Sind Sie bereit, etwas zu leben, ohne eine Antwort zu geben? Sind Sie bereit, sich etwas anzusehen, ohne nach der Antwort zu suchen? Ich schaue, ich sehe meine Schwierigkeit, ich sehe, dass ich nichts finden kann, ich schaue, und was herauskommt, ist von einer anderen Ordnung… Das ist die Erfahrung, zu der ich Sie einlade.

  • Suchen Sie nicht nach der Lösung
  • Einfach nur beobachten
  • Nicht analysieren
  • Nicht ablehnen
  • Nicht fliehen
  • Nicht im chronischen Kampf oder in Erstarrung bleiben
  • Einfach nur beobachten
  • Nicht das verändern wollen, was ist
  • Ohne sich in abstrakten Konzepten oder Konzepten zu verlieren, die den im Gedächtnis eingeprägten Zustand der Flucht, des Kampfes oder der Erstarrung provozieren
  • In Resonanz sein mit dem, was ist, ohne nach irgendetwas zu suchen

Annecy – März 2015

Das Begehren ist die Katalyse unseres Universums, und es muss gezähmt werden. Es gibt das Begehren das dich in die Sphären der Stammesgeschichte zurückfallen lässt, und es gibt das, was dich in die evolutiven Phasen aufsteigen lässt. Du hast in jedem Moment die Wahl. Himmel und Hölle sind hier. Wie ist deine Betrachtung?

Agadir – Juni 2015

Das Problem des dualistischen Denkens. Der Begriff des Guten ist mit dem Begriff des Bösen verbunden. Wenn du das Gute aus deinem dualistischen Denken aktualisierst, potenzierst du das Böse. Wenn du sagst „Ich will etwas“, ist es mit seiner Negation verbunden. Zuerst musst du den einheitlichen Gedanken aktivieren. Jede dualistische Sache wird früher oder später seine Negation erzeugen. Früher erfolgte die Aktualisierung der Opposition spät. Jetzt befinden wir uns in einer beschleunigten Zeit, manchmal geschieht das damit verbundene Übel am selben Tag. Ich hatte gerade einen positiven Gedanken, und schon ernte ich seine Negation. Denn der Gedanke ist bipolar. Nicht der Inhalt des Gedankens ist wichtig, sondern der Gedanke selbst. Wenn der Gedanke aus einer geistigen Erregung hervorgeht, ist er bipolar. Wenn der Gedanke von einer stillen Basis ausgeht, gibt es keine Opposition, keine umgekehrte Wirkung. Das Denken ist fließend und befreit sich von seiner entgegengesetzten Natur. Stille ist ein non-dualer Bewusstseinszustand, der das Denken strukturieren und harmonisieren wird.

Agadir – Juni 2015

Wir sind uns der Ausdehnung unseres Seins nicht bewusst. Wir sind uns nur unserer kondensierten Natur bewusst. Der Vortex veranlasst uns, unseren Bezugsrahmen ständig zu ändern. Es ist ein physiologisches Mittel, um von einem Universum zum anderen zu reisen. Es ist unsere kosmische Rakete; zum Beispiel ist die Geburt ein Vortex. Der Fötus wird von einer Wassermatrix zu einer Luft-Raum-Feuer-Matrix wandern. Es verlässt die regressive embryonale Matrix der Phylogenese, tritt in ein anderes Universum ein und blickt auf das evolutionäre Bewusstsein. Der Fötus befindet sich in einem Zustand der Glückseligkeit, weil er im ozeanischen Uterus seinen Blick in Richtung des evolutionären Bewusstseins tragen kann, weil er durch die mesodermogene Schicht strukturiert ist, die ein Prozess der Resonanz mit dem evolutionären Bewusstsein ist. Der Fötus ist nicht vollständig phylogenetisch.

Agadir – Juin 2015