Themen

Die unten aufgeführten Elemente strukturieren das Matrixverfahren.

Dieses Verfahren entfaltet sich in einem ganzheitlichen, dauerhaften und lebendigen Aktualisierungsprozess. Die hier gegebenen Angaben bilden daher nur einen vorläufigen und teilweisen Abdruck. Matrix-Treffen bieten die Instrumente an, die es ermöglichen, sich mit der Quelle dieses Informationsflusses zu verbinden, und ihn somit für alle lebendig zu machen.

Hologram_Universe

MATRIX-MODEL

Dieses Model verwendet eine spezifische Terminologie, um unsere Beziehung zur Welt zu beschreiben.

Das Wort „Matrix“ bezieht sich auf die weibliche Matrix: ein schützender und nahrhafter Raum für die embryonale Entwicklung und die Geburt des Kindes. Analog dazu weist es darauf hin, die Entfaltung unseres Bewusstseins zu empfangen und zu begleiten. Die Transzendenz wird als die Quelle aller Dinge bezeichnet. Die Welt in ihrer Beziehung zur Quelle wird auf der Grundlage wissenschaftlicher Konzepte beschrieben und interpretiert. Diese stammen hauptsächlich aus der Quantenphysik, Astrophysik, Informationstheorie und Biologie. Sie werden ständig aktualisiert. Dieses Modell bringt neue strukturelle Informationen in die menschliche Biologie, indem es die grundlegenden Prinzipien des Universums beobachtet. Die vorgeschlagenen Instrumente ermöglichen die Bewahrung der Kohärenz und der informativen Einheit, die unsere wahre Natur kennzeichnen.

DIE QUELLE: FELD ALLER MÖGLICHKEITEN

Die Grenze unseres Wissens aus der Physik ist durch Plancks Einheiten gegeben.

Die kleinste Zeiteinheit beträgt 10-43 Sekunden. Das ist die Planck-Zeit.
Die Mindestlänge ist daher die vom Licht in dieser Zeit zurückgelegte Strecke, d.h. 10-33 cm. Das ist die Länge von Planck.
Zwischen T=0 und T= 10-43 s, L=0 und L= 10-33 cm entsteht das Universum und unsere Vorstellungen von Raum und Zeit sind nicht mehr gültig.
Das Matrixmodell nennt dieses Intervall „das Feld aller Möglichkeiten“, weil bei T=0 die Information unendlich ist.
Das Planck-Volumen (10-99 cm³) ist auch der denkbar kleinste Raum, aus dem 99 Matrizen entstanden, die einen subtilen Informationsraum strukturieren.

source

holographic-principle

 

DAS SICHTBARE UND UNSICHTBARE UNIVERSUM

Die Masse des Universums wird in 3 Kategorien eingeteilt

  • dunkle Materie (27%)
  • dunkle Energie
  • beobachtbare (baryonische) Materie (5%)

In dieser letzten Masse, ist uns ein kleiner Teil direkt zugänglich. Wir leben also mit einem Wahrnehmungsfilter, der 99,9% des Universums maskiert. Das Matrixmodell nennt dieses Phänomen den „Schleier“…

e

DREI LICHTER

Die moderne Kosmologie beschreibt den Prozess der Entfaltung unseres Universums anhand verschiedener Modelle, die regelmäßig aktualisiert werden.

Das aktuelle Modell beschreibt einen Prozess, bei dem Materie und Licht 380.000 Jahre lang nach T = 0 nicht unterscheidbar waren. Nach diesem Datum beträgt die Temperatur 3K, Materie und Licht entkoppeln sich, das Universum wird sichtbar. Die elektromagnetische Wechselwirkung ermöglicht dann die Geburt von Atomen und Chemie, der Materie, wie wir sie kennen.

Im Matrixmodell wird Materie als „kondensiertes Licht“ und elektromagnetisches Licht (Photonen) als „unruhiges Licht“ bezeichnet.

„Kondensiertes Licht“ und „unruhiges Licht“ bilden das sichtbare Universum, das als Schleier bezeichnet wird (vgl. oben).

Das unsichtbare Universum wird als „Schwarzes Licht“, „Schweres Licht“ oder „Echtes Licht“ bezeichnet.

Der elektromagnetische Schleier fasziniert uns und lenkt uns von einer Reihe von Möglichkeiten ab, die in dem „echten Licht“ eingeschrieben sind. Die Arbeit innerhalb der Matrixdynamik wird darin bestehen, unsere Aufmerksamkeit auf dieses „schwere“ Licht der Gegenwart der Quelle umzulenken. Die 99 Matrizen gehören zu den zu diesem Zweck vorgeschlagenen Handlungsinstrumenten.

76ec5b9e07_trou_noir_riazuelo_IAP_05

SPRACHE & LOGIK

  • Der Körper ist wie eine Sprache strukturiert
    Dies ist der wichtigste Schlüssel, der zum Prozess der alchemistischen Verwandlung unseres Aufbaus beitragen wird. „Ich schlug vor, die triploblastische Struktur des Wirbeltiers mit der ternären Struktur des transitiven Satzes zu identifizieren: Subjekt-Verb-Objekt, entsprechend der Korrespondenz:
    Ektoderm = Objekt | Mesoderm = Verb | Endoderm = Subjekt
    (René Thom, 1976, Die biologischen Wurzeln der Symbolik)“
  • Das Matrixmodell verwendet die von Stéphane Lupasco entwickelte Logik des eingeschlossenen Dritten. Diese beruht nicht auf dem Prinzip der Identität, sondern auf einer Dynamik der Aktualisierung, der Transition, und der Potenzialisierung von Phänomenen (siehe Literaturhinweise).

DREI BEWUSSTHEITEN

Während der Phylogenese entwickelte sich ein Teil des Tierreichs, zu dem wir gehören (doppelseitig), aus 3 embryonalen Schichten. Diese Struktur wird als triploblastisch bezeichnet.

text that describes this image

PHYSIOLOGIE

Astrozyten

text that describes this image

EVOLUTIONÄRE DYNAMIK

Genese

« Ontogenese fasst die Phylogenese zusammen. Der Embryo und der Fötus entwickeln sich in einer aquatischen Umgebung, die von Erinnerungen an die phylogenetische Vergangenheit geprägt ist. Unsere Geburt findet in einer luftgetragenen Umgebung statt, und unsere irdische Reise wird von diesen Erinnerungen begleitet. Sie sind in unsere Zellen eingeschrieben und stellen eine Anziehungskraft dar, die ein unbeabsichtigtes Verhalten bestimmt. Die Matrix-Dynamik ermöglicht es, sich dieser Mechanismen bewusst zu werden und sie zu alchemisieren. Die Beziehung zur Welt verändert sich, und die Art, wie wir sie betrachten, wird evolutionär: Übergang vom Wasser zum Feuer. »

Tanz des Embryos

text that describes this image

DREI GEHIRNE

Reptiliengehirn

text that describes this image

Limbisches Gerhirn

text that describes this image

Neokortikales Gehirn

text that describes this image

Drei Verhaltensweisen, die sich aus der Reptilien-Funktionsweise ergeben: Flucht, Erstarrung, Angriff (Henri Laborit)

KOHÄRENZ

Durch die Herstellung der Verbindung mit den grundlegenden Informationen, die aus dem realen Licht kommen, erlaubt die Matrixdynamik den Organen, die aus den 3 embryonalen Schichten kommen, die dreidimensionale Topologie des Wesens zu finden. Dies geschieht dadurch, dass sie das Konzept der „Verräumlichung“ der Organe einführt: jedes Organ tritt in eine vereinigende Phase mit den anderen Organen des Körpers ein und stimmt somit vollständig mit den Quantengesetzen der Einheit überein.

Kohärenz und Immunsystem

text that describes this image

ALCHEMISTISCHE DYNAMIK

Sie wird durch zwei dynamische Formen beschrieben: den Vortex und die Rotation.
Diese sind in der gesamten Schöpfung, auf allen Ebenen am Werk: Mikrokosmos, Mesokosmos und Makrokosmos.

Vortex

text that describes this image

Kondensationsrotation

text that describes this image

Aufstiegsrotation

text that describes this image

MATRIX-WERKZEUGE

Werkzeuge zur Verbindung

text that describes this image

Die vorgeschlagenen Werkzeuge (Resonatoren, Mantras, Matrizen, Sutras und Zahlen) werden durch verschiedene Rhythmen und Arten der Vokalisierung (Murmeln, Texte, Lieder) eingesetzt. Sie erzeugen Impulse und induzieren so eine subtile Resonanz, die mit dem Rhythmus im Einklang steht und zur inneren Stille aufruft.

 

RHYTHMUS DER STILLE

Meditation

text that describes this image

Beten

text that describes this image

Frieden

text that describes this image